FlorianKuen

Florian "FLO" Kuen
Florian "FLO" Kuen

Florian ist fast von Anfang an dabei und durchquert im Auftrag von 360 Perspektiven das ganze Jahr, egal ob Sommer oder Winter, ganz Österreich. Manchmal muss er auch schon mal außer Landes reisen, um gewisse Spots zu erreichen.
In seiner Fotografenlaufbahn bei uns hat er schon unzählige 360° Panoramen geshootet und dies nicht nur mit Dreibein und Hochstativ, sondern auch mit unserer Drohne. In diesem Bereich ist Flo ein wahrer Spezialist!

Die geschossenen Aufnahmen werden auch größtenteils von Florian selbst bearbeitet. Dabei legt er größte Sorgfalt auf die Aufbereitung der Bilder mit Lightroom und die HDR-Verarbeitung, um die bestmögliche Qualität zu erzielen. Vor allem für den HDR-Prozess  muss Flo schon beim Shooting selbst, die richtigen Entscheidung treffen, damit das Endergebnis auch stimmt.
Im Produktionsschritt „Stitching“ fügt Florian dann die Bilder zu einem Panorama zusammen. Ein Panorama besteht aus mindestens 6 Einzelbildern, kann aber durchaus mehr enthalten.  Mit Photoshop verleiht Flo Dem Panorama den letztes Schliff. Aufwendige Retusche und Farbbearbeitung werden hier vorgenommen.

Neben der akribischen Fotobearbeitung ist es für Flo auch immer wieder eine Herausforderung, sich auf die vielen unterschiedlichen und auch vielseitigen Fotoshooting einzustellen, denn jeder Kunde hat individuelle Ansprüche und denen versucht Flo natürlich immer gerecht zu werden. Ob Hotel, Industrie, Berg oder Event, Flo weiß aus Erfahrung, wie man die Location richtig in Szene setzt.

Aber lassen wir Flo mal selbst erzählen:

Was war das anspruchsvollste Shooting in deiner Laufbahn?

Jeder Auftrag ist auf seine eigene Art herausfordernd, da die jeweiligen Erwartungen und Anforderungen stets variieren. Ich erinnere mich an die „Wegvisualisierung“ von der Bergstation der Hungerburgbahn bis hin zur Pfeishütte und zum Gipfel des Stempeljochs, der über Innsbruck wacht. Was diese Berg-Shootings besonders anspruchsvoll macht, ist, dass das ganze Equipment hinauf zum Gipfelkreuz muss. Manchmal, wenn ich Glück habe, unterstützt mich aber jemand beim Tragen. Trotz allem sind mir Shootings in der Natur am liebsten. Auch wenn hier viel geleistet werden muss, sind die Bilder der atemberaubenden Naturkulissen die größte Belohnung.

Zur Tour

Welches Shooting ist dir besonders im Gedächtnis geblieben?

Stets die, bei denen ich Zugang zu Locations habe, wo für gewöhnlich der Zutritt verwehrt wird. Bestes Beispiel dafür wäre das Shooting, welches im Rahmen des Nationalfeiertags für das Bundesheer stattfand. Im Cockpit eines Eurofighters zu sitzen und dieses in 360° abzulichten, war eine spannende Erfahrung.

Zur Tour

Was liebst du an deinem Job am meisten?

Auf jeden Fall die vielfältige Abwechslung, die mein Berufsalltag mir schenkt, dass ich an die verschiedensten Orte komme und mit den unterschiedlichsten Personen interagieren darf. Mein Job ist und bleibt interessant, da ich mich stets auf neue Situationen einstelle, um diese dementsprechend fotografieren zu können. Der/die Chef/in eines großen 5 Sterne Hotels hat natürlich ganz andere Wünsche und Ansprüche, als der/die Besitzer/in eines kleinen Chalets. Genau das finde ich spannend! Jedes Shooting ist anders und man kann immer etwas dazulernen.

Was wäre dein absolutes Wunschshooting?

Ich bin neben 360° Spezialist auch passionierter Astrofotograf. Daher wäre mein absolutes Wunschshooting beide Leidenschaften miteinander zu verknüpfen. Traumlocation dafür wäre die Atacama Wüste.